Autowäsche bei 0° – unbezahlbar!

Wie in unserem Blog-Eintrag “Lackschutz aus der Weltraumforschung” bereits erwähnt, gibt es aus unserer Sicht nur wenig Hoffnung, seinen Wagen einmalig vor dem Winter mit einem Lackschutz zu schützen und im Frühjahr mit der ersten Wäsche eine defektfreie Lackfläche vorzufinden. ABER man kann hier durchaus einiges tun um diese Lackschäden deutlich zu vermindern – und das geht “leider” nur über die regelmäßige Pflege.

Wer sich nun zu Recht bei dem Gedanken an abgefrorene Hände an die Stirn tippt, der sei beruhigt: Es geht durchaus auch anders bzw. gibt es Alternativen zur eiskalten Handwäsche.

Waschanlage
NEIN, Ihr werdet hier sicher keine Empfehlung von uns für diese Einrichtungen erhalten. Grundsätzlich sind wir zwar der Meinung, daß dank kontinuierlicher Weiterentwicklung der Waschanlagen (Textilreinigung, Mikrofaserlappen, gründliche Vorreinigung, etc.) die Risiken eines Lackschadens deutlich verringert wurden, aber wir bleiben definitiv bei der Handwäsche. “Aber gerade im Winter liest man überall, man solle jede Woche eine Waschstraße benutzen!” werden manche jetzt rufen! Und tatsächlich findet man seltsamerweise in der kalten Jahreszeit verstärkte “Presseberichte” zu dem Thema, auch solche die im gleichen Atemzug vehement von der Handwäsche (KRATZGEFAHR!) abraten.

Ein Schelm könnte jetzt sagen: “Beiss nicht in die Hand die Dich füttert”, doch müssten auch wir als Anti-Waschstraßen-Fraktion uns diesen Vorwurf ebenso gefallen lassen. Daher muß man das zumindest differenziert sehen: Eine moderne Textilwaschanlage ist für den Otto-Normal-Kunden eine absolut adäquate und gute Reinigungsoption. Der Wagen wird recht gut sauber, er glänzt und man muß eigentlich nichts dafür tun.

Wer aber mal (auch abseits des Winters) darüber nachgedacht hat, was passiert wenn z.B. vor einem der Förster mit seinem verschlammten Waldfahrzeug in der Anlage war, wird zu dem Entschluss kommen, daß hier durchaus die Gefahr von Lackkratzern gegeben ist. Denn irgendwelche Grobpartikel können sich auch in der gepflegtesten Anlage temporär “festsetzen” und für Kratzer im Lack sorgen. Ausdrücklich: Wir sprechen hier nicht von völlig beschädigten Lacken und schrecklichen Ergebnissen, aber wir als Premium Autopfleger schauen eben auch nach den kleinsten Waschkratzern – und die bleiben trotz bester Technik bei regelmäßiger Nutzung nicht aus.

Aber was ist mit der Handwäsche Warnung in den meisten Medien?
Man muß auch dies differenziert betrachten! Eine unsachgemäße Handwäsche ist wahrscheinlich schlimmer als eine moderne Waschanlagenwäsche. Wer unkontrolliert, mit altem Schwamm und kochigem Naturleder an den Lack geht, der wird sich definitiv Kratzer in den Lack ziehen und für unschöne Schlieren sorgen! Natürlich sorgt die (voreingenommene?) Meinung in den Medien dafür, daß diese Klientel nicht spezifiziert wird und schon wird daraus eine generelle Warnung vor der ach so gefährlichen Handwäsche! Wer sich jedoch mit ordentlichem Equipment ausrüstet und unsere Waschanleitung wie in unserem Youtube Tutorial beachtet, der sollte hier definitiv das sichere und bessere Waschergebnis erzielen!

Gibt es eine Patentlösung für die Winterpflege?
Ganz eindeutig wäre das Optimum eine regelmäßige Handwäsche – auch im Winter. Wir wissen natürlich auch, daß dies aus verschiedenen Gründen oft nicht möglich ist. Wer hat schon Spaß an eiskaltem Wasser, wer will schon wenige Stunden nach der aufwendigen Pflege seinen Wagen wieder verdreckt sehen? Doch auch wenn man die “echte” Wäsche nicht durchführen möchte, so kann man an Euch nur appelieren, regelmäßig den Lack in einer Waschbox vom Grobschmutz zu befreien und dann mit Hilfe des Glanzspülprogramms wasserfleckenfrei abzuspülen. Natürlich wird Euer Wagen dadurch nicht sauber werden (daß man die Finger von der “einladenden” Waschbürste lässt, sollte hoffentlich jedem einleuchten!), aber man kann vor allem so die Salz- und Dreckkruste im Groben entfernen. Wenn man das wöchentlich im Winter durchzieht, sollten sich die Lackverschmutzungen im Frühjahr deutlich reduziert haben!

Wer natürlich die Chance einer Handwäsche hat, der bekommt hier weitaus mehr Möglichkeiten dem Lack etwas Gutes zu tun. Hier gibt es beispielsweise für die Anwendung nach der Wäsche und auf nassem Lack, sogenannte “Wax as you Dry” Produkte. Der wohl prominenteste und beliebteste Vertreter wäre das Prima Hydro. Dieses sprüht man auf die nasse Lackfläche und trocknet dann wie man es gewohnt ist den Wagen mit einem Trockentuch ab. Zum einen wird der Trocknungsvorgang erleichtert aber vor allem wird in diesem Zuge eine leichte Wachsschicht aufgetragen, welche je nach Witterung bis zu 4 Wochen durchhalten kann. Gepaart mit einem bereits vor dem Winter aufgetragenen “echten” Lackschutz, wäre das eine optimale Lösung um diesen Schutz aufzufrischen und zu erhalten.

Und wenn alle Stricke reissen: Freut Euch einfach auf das Frühjahr wenn Ihr Euch endlich wieder bei angenehmer Witterung der Rundumpflege widmen könnt und dabei mögliche Winterschäden wieder entfernt.