Viele Kunden fragen uns: "Was ist denn eigentlich so gefährlich für meinen Lack im Winter, das ist doch nur Schnee und etwas Salz?" - leider ist das nur die halbe Wahrheit und wir bringen hier und heute etwas Licht ins Dunkel. Nachdem wir mit unserer Blog-Hilfestellung bez. Schnee- und Eisentfernung das menschliche Risiko minimiert haben, geht es heute um die Fremdeinwirkung.

Wie wir alle wissen, ist im Winter das Streusalz einer der größten Feinde des Fahrzeugs. Jedem ist klar, daß Salzwasser zu verstärkter Korrosion an blanken Metallen führen kann, doch die wenigsten Autofahrer haben im Winter "Korrosion" als potentiellen Schädling für den LACK auf dem Zettel. Wer sich nun verwundert fragt "Rost auf dem Lack, wie geht denn das?", wird sich wundern! (Wer bereits nickend den Kopf bewegt, fährt entweder die Trendfarbe "Weiss" oder hat sich bereits gut über die Problematik informiert...)

Gerade in schneelastigen Gebieten dürften viele von Euch den Schneeräumdienst auf Landstraßen und Autobahnen gut im Gedächtnis haben. Und wahrscheinlich haben viele von Euch schon mal einen Streudienst mit gesenkter Schaufel gesehen, die Funken sprühte. (Dies passiert wenn die metallische Schaufel Bodenkontakt aufnimmt) Funken bedeuten hier Metallabrieb, welcher sich irgendwo auf der Straße verteilt. Zu der Schneeräumung gesellt sich dann noch das Streusalz, welches unsere Straßen zwar schnee- und eisfrei macht, aber dafür auch matschig und nass. Bitte erklärt unseren Winterdienst jetzt nicht zum Staatsfeind #1, denn auch wenn es die funkensprühende Schaufel nicht gäbe, würden andere Metallpartikelchen aus der Luft (Industrieausstoß) und z.B. Bremsenabrieb Flugrost verursachen.

TEST

Nun weiß vermutlich jedes Kind, daß Korrosion irgendwas mit Metall und Feuchtigkeit zu tun hat! Und genau diesen Effekt bekommen unsere Lacke Jahr für Jahr zu spüren, wenn Euer Vordermann auf der Straße die salzige Gischt aufwirbelt. Dabei fliegen die feinen Metallpartikel auf Euren Wagen und bleiben teilweise kleben. Werden diese nicht zeitnah entfernt, korrodieren diese auf der Lackfläche an und es entsteht das Phänomen FLUGROST! Gerade Besitzer hellerer Lacke werden wissen wovon wir sprechen. Und Euch allen sei gesagt: Das Problem ist nicht lackspezifisch - es passiert allen anderen genauso wie Euch, nur daß man einen Flugrostpunkt auf einem dunklen oder gar schwarzem Lack nicht so "schön" erkennen kann wie auf einer hellen Fläche.

Soweit sollte man es nicht kommen lassen...

Und genau hier wird aus unserem Blog-Eintrag zum Winter-Lackschutz ein Schuh: Denn kein handelsübliches Lackschutzprodukt wird Euren Lack vor diesen extremen Einflüssen schützen können. Ihr könnt dem durch regelmäßige Winterpflege entgegenwirken und dadurch größere Flugrostansammlungen verhindern, aber dennoch werden nahezu alle Autofahrer nach der kalten Jahreszeit mehr oder weniger Flugrostpickelchen auf dem Lack antreffen. Wer den ganzen Winter die Igeltaktik fährt und sich auf die erste Wäsche im Frühjahr freut, der wird sich dann spätestens fragen, ob zumindest das ein oder andere Abdampfen in der Waschbox nicht doch besser gewesen wäre...

Um die Flugrostparty auf dem Lack zu beenden, hilft nach dem Winter der Einsatz von speziellen Flugrostentfernern, wie dem CarPro IronX und die zusätzliche Verwendung einer Lackknete. Wenn der Flugrost zu lange Zeit hatte um sich einzufressen, kommt man um eine zusätzliche chemische Lackreinigung / Politur nicht mehr herum.

Das Bild zeigt eine mit vorgenanntem IronX besprühte Lackfläche. Durch die Reaktion der Metallpartikel mit dem Reiniger entsteht eine rote Färbung, die auch ein eindeutiger Indikator für die Existenz der Flugrostpartikel ist. Je nach Fall kann bereits durch einfaches Abspülen des Reinigers mit Wasser der Flugrostbefall stark verringert werden, so daß im Nachgang eine Lackknete alle weiteren Verschmutzungen entfernen kann.

Reaktion von CarPro IronX auf Flugrost

PS: Ihr könnt alle oberflächlichen Lackverschmutzungen auch durch Fühlen feststellen. Dazu die Finger in eine klare Folie stecken (saubere Finger tun es notfalls auch) und sanft über den Lack streichen. Hier sollten dann je nach Fahrzeugpartie die besagten Verunreinigungen (Flugrost, Insekten, Teer, Straßenschmutz, etc) spürbar sein.