Die SEMA 2013 können wir wahrscheinlich jetzt schon unter dem Motto ¨Pleiten, Pech und Pannen¨ oder einfach ¨Murphys Law¨ ablegen. Soviel wie dieses Jahr schief geht, hatten wir in Summe in den letzten 3-4 Jahren nicht...
 
20131104_053328
Bis wir dieses Bild machen konnten mussten wir bereits eine kleine Odysee hinter uns lassen:
Der Lufthansa A380 in Frankfurt hatte leichte Verzögerungen bei der Ankunft, so daß wir entsprechend spät aus Deutschland wegkamen. Der Pilot holte den Rückstand aber auf dem Weg nach Houston wieder auf, so daß unsere 2 1/2 Stunden Umsteigezeit mehr als komfortabel waren...
 
DACHTEN WIR! Aber wir hatten die Rechnung ohne die schlecht organisierte Immigration gemacht. Nachdem wir die 2 Stunden Wartezeit Marke erreicht hatten, war selbst dem größten Optimisten klar, daß der Flieger ohne uns abheben sollte.. Nachdem wir einen Schritt weiter waren ging es direkt zum United Schalter da der Flug von United durchgeführt wurde. ¨Sorry, auf Grund einer Messe in Las Vegas sind alle Anschlussflüge überbucht, ich setze Sie auf Standby¨. Das war bitter - vielleicht half unser hilfloser Blick, unsere Intervention daß wir nun genau wegen dieser Messe anreisen oder daß ein bezahltes Hotel nebst Mietwagen auf uns wartet - was auch immer es war, die Dame am Counter hatte plötzlich 2 Sitzplätze für uns! ¨They suddenly popped up¨. Was auch immer...
 
Der nächste Flug ging in kurzer Zeit, also Beine in die Hand, Koffer neu aufgegeben und die Sicherheitskontrollen passiert. Puhh, alles rechtzeitig geschafft... bis uns die Ansage am Gate mitteilte, daß wir noch Ewig Zeit hätten, denn  auch hier hatte der noch eintreffende Flieger aus New Orleans VERSPÄTUNG. Als dieser dann 1 Stunde später eintraf und wir drin waren, nickten wir kurz ein... als wir wieder aufwachten hatten wir uns keinen Meter bewegt. Der Pilot erklärte mit ironischem Unterton, daß es neue Regularieren wären wegen Sicherheit bla bla.... In Summe standen dann etwa 3 Stunden Verspätung auf dem Zettel!
 

In Vegas angekommen - man ahnt es schon - kein Mietwagen am vorgesehenen Platz und unser Name nicht auf der Hertz Anzeigentafel. Dies lies sich mit 2 Anläufen aber beheben und (immerhin das!) wir konnten mit einem ¨kleinen¨ Upgrade vom Hof fahren :-) Der einzig wirkliche Lichtblick an diesem Tag!20131104_060618

Apropos Lichtblick: Zum ersten Mal in unserer SEMA Historie waren Temperaturen von unter 15 Grad gemeldet.... da wird unser Glücks-Upgrade wohl geschlossen bleiben. Wir werden sehen....

Daß wir im Checkin im Hotel auch nur noch mehr oder minder die ¨Resterampe¨in Bodennähe bekamen, versteht sich ja anbetracht des Murphys Law von selbst. Der ¨20 Dollar Trick¨zeigte keine Wirkung, denn - man höre und staune - auf Grund einer MESSE wäre man ausgebucht und wir seien leider späöt dran um ein Zimmer in den oberen Stockwerken zu bekommen. Was solls... die Aussicht war dennoch bei Nacht ganz schön und wir sind ja auch nicht zum aus dem Fenster gucken¨hier ;-)

Am Montag hatten wir zur Aklimatisierung einen freien Tag und nutzten diesen für kleine Lebensmitteleinkäufe und das auf der Messe essentielle Wasser! Am Abend stand dann eine Essens Einladung von Prima Car Care an, welche wir gerne annahmen und wir uns wie 2012 in einem tollen Steakhouse zusammensetzten. Einfach ein rundum schöner Abend mit Heather & Nick, den Inhabern von Prima. 
20131104_231109
 
Nun aber genug der Gemütlichkeit, Ihr wollt zu Recht unsere Füße wieder qualmen sehen bzw. lesen! Und schon war der Dienstag gekommen und damit ¨SEMA Day 1¨:
 
DSC02839Und mit einem Eindruck der Morgensonne die sich über die Berge schleicht beginnen wir - nach unserem Off-Day am Montag - den ersten SEMA Messetag!
Bereits bei der Anfahrt auf die offiziellen Parkplätze hatten wir den Eindruck, daß es viel mehr Besucher sein würden als in den letzten Jahren. Wir sollten leider Recht behalten, denn noch nie war es so anstrengend sich seinen Weg durch die Gänge zu bahnen bzw. auch im ordentliche Fotos der ausgestellten Wagen zu schiessen...
 
Bevor es los ging, hieß es leider WARTEN! Auch in USA gibt es Bürokratie bzw. Ordnungswahn. Und während Besucher dem Sicherheitspersonal ihre Handys mit der Uhrzeit (9:05 Uhr) unter die Nase hielten, blieben letztere standhaft dabei daß auf ihrer Uhr noch nicht 9 Uhr sei und man daher niemanden in die Halle lasse. Herrje.... 
DSC02841
 
Natürlich wurde dann doch noch Einlass gewährt und der SEMA Wahnsinn konnte beginnen! Unser erster Weg führte uns geradewegs zum Surf City Garage Stand. Ähhm.... zunächst waren wir etwas geschockt denn außer dem gigantischen Drehschild an der Hallendecke konnten wir nichts entdecken! Doch seht selbst:
DSC02846
 
Wir dachten zunächst, der Stand sei nicht fertig geworden! Aber rundherum Absperrbänder und anwesendes, bekanntes Personal sprachen eine andere Sprache. Als man uns entdeckte wurden wir rein gelassen - ganz schön übertrieben dachten wir! Meine Frage, ob die Fahrzeuge nicht mehr rechtzeitig gekommen wären wurde lachend mit einer Erklärung beantwortet! Der Stand sei fertig! Es gibt keine Autos, keine Poster, keine Giveaways - man fokussiere sich auf die BLACK EDGE Serie in diesem Jahr! Ähhh.... BLACK WAS? Edge? Heisst das nicht BLACK ICE? Nö, hier wurde nach nur einem Jahr der Name der Serie für dunkle Lacke geändert! Quasi wie ¨Aus Raider wird jetzt Twix, sonst ändert sich nix¨. 
 
Das sollte jetzt das ¨Big Announcement¨, also die große Ankündigung sein? Dafür so ein Aufwand des abgesperrten Bereichs? NEIN, nicht ganz! Denn in der Mitte des Standes erstrahlte im wahrsten Sinn des Wortes das Goldstück der Black Edge Serie: Das Black Edge Paste Wax! Im Echtgold Behälter für geschmeidige 12.000 Dollar das Stück, limitiert auf eine Handvoll pro Jahr.
DSC02848
DSC02853
DSC02847
Natürlich sollte das Produkt nicht zum Geldverdienen da sein, sondern einfach Aufmerksamkeit erregen. Wahrscheinlich gibt es aktuell nur das Ausstellungsstück, was zweifellos ziemlich cool daherkommt. Aber für 12.000 Dollar? Unsere Meinung zum Stand: Ein sehr gewagtes Konzept, denn auf der SEMA zählt mehr als woanders ¨Aufmerksamkeit erregen¨ -  und dies geschieht hier in der Regel über wunderschöne Fahrzeuge oder alternativ hübsche Frauen am Stand. Man muss Tim Miller, dem CEO von Surf City Garage, hier für diesen Mut Respekt zollen! Wer den pompösen, extra für die SEMA 2012 angefertigten Messestand noch in Erinnerung hat mus diesen Kontrast erst mal verdauen. Die kleinen Details sieht man dann erst auf den 2. Blick: Schatullen mit Black Edge Schlüsselanhänger inkl. USB Stick, Servietten mit Black Ice Edge Logo und selbst die Stoffhänger an jeder Absperrung ebenso mit dem Logo verziert.... RESPEKT für diesen mutigen Schritt - ob die Rechnung aufgeht wird man sehen.
 
In der gleichen Halle findet man auch die unmittelbaren Konkurrent - Meguiars und Mothers. Gerade bei Meg waren wir natürlich sehr gespannt, was uns das Jahr 2014 an Neuheiten so einbringen würde! Der Stand selbst wie immer völlig überrannt und von der Gestaltung wie 2012. Zwischen Vitrinen standen 2 Showcars, rundherum fanden Demos von Produkten statt und an einer Stelle konnten sich die Jäger & Sammler Proben, Schlüsselbänder und Taschen abgreifen. 
DSC02879DSC02881
 Die Neuheiten in Bild-Form:
DSC02882DSC02883DSC02884DSC02885DSC02889
  
Konkret falls man es nicht erkennen kann: Ein Ultimate Interior Detailer, welcher neben einer Reinigung entsprechend einen seidenmatten Glanz auf die Kunststoffe bringt. Ein neuer Polsterreinigungsschaum, fix und fertig getränkte Pads zum Schwärzen des Kunststoff im Außenbereich und ¨Duftbomben¨bzw. Geruchsentferner für die Verwendung im Lüftungssystem. Und - leider hat sich das Bild verabschiedet - erneut ein Reifendressing, welches laut Beschreibung mehr eine ¨Reifenversiegelung¨sein soll die - laut Beschreibung - über 1 Monat trotz etwaiger Regenfahrten halten soll. 
 
Für uns jetzt keine Enttäuschung an sich, denn wir verstehen ohnehin nicht wie man jedes Jahr versucht das Rad neu zu erfinden. Und wir finden zumindest deer Ultimate Interior Detailer und Reifenpflege sind mehr als einen Blick wert! Allerdings wird man wohl wieder Ewigkeiten auf die Veröffentlichung in Deutschland warten müssen und wir vermuten dabei, daß einige der Produkte wie üblich gar nicht bei uns erscheinen werden.... Warten wir ab!
 
Beim letzten der ¨Big Three¨, der Firma Mothers, beschränkte man sich auf den exakt gleichen Stand wie 2012 und wenn ich mich nicht irre sogar auf das gleiche ausgestellte Fahrzeug. Die Neuheiten waren hier sehr übersichtlich und es war keinerlei ¨Novum¨oder Besonderes dabei. Einzig eine Art All Purpose Glasreiniger, der sich mit seiner blauen, minimalistisch gestalteten Flasche wie ein Fremdkörper im Mothers Sortiment zeigte....DSC02911DSC02912DSC02913
 
Wie üblich auf der Messe, schickte Meguiars und Mothers seine ¨Pflegeteams¨an die Stände. Dort werden dann - vermutlich gegen Entgeld - die Showcars ¨gepflegt¨. Leider muss man sagen, scheint dies für einige der Crews eine zu schwere Aufgabe zu sein, denn auch wenn alle schön präsent den jeweiligen Detailer am Gürtel hängen haben, so wurde meist nur mit dem Duster entstaubt und TROCKEN mit dem Mikrofasertuch der Lack abgewischt. SUPER!
DSC02919
 
Nachdem wir die Big Player mehr oder minder erfolgreich besucht hatten, ging es auf die obligatorische Besichtigungstour durch die Hallen. Die kleineren Autopflegehersteller heben wir uns immer für Tag 2 auf, weshalb es im Anschluss ¨nur noch¨schöne Autos, mehr oder minder schöne Frauen und hier und da ein Autopflegeprodukt zu sehen gibt. Wir müssen sagen, sowohl an Autos als auch an entsprechend nett anzusehenden Damen mangelte es am heutigen Tag tatsächlich! Wo wir in 2012 kaum von Stand zu Stand gehen konnten weil ein Traumwagen den nächsten überbot, blieb am heutigen Tag die Kamera öfter mal auf Standby! Und auch die Hostessen Auswahl war unserer Ansicht nach grenzwertig. Über Optik lässt sich ja bekanntlich streiten, aber entweder war die gute Frau einfach nicht als Aushängeschild für den Stand geeignet oder das ¨ausgestellte¨war sowas von billig in Szene gesetzt, daß man auch hier die Kamera in der Tasche liess - schade eigentlich! Sexy Mädels gehören zur SEMA und zu Tuning wie die Butter zum Brot, aber wenn es nur plump und billig inszeniert wird kann das nicht Sinn der Sache sein. 
 
Was natürlich nicht heisst, daß wir Euch kein Bildmaterial von Blech oder diversen Hautpartien liefern können ;-)
 
Was uns sofort auffiel war die starke Präsenz Deutscher Hersteller im Tunuingsektor! Ob KW, Eibach, Vogtland, Koni, etc pp - alle waren mit mehr oder weniger fettem Stand vertreten und zeigten deutlich, daß Quality Made in Germany eben doch ¨ne Marke¨ist! Finden wir gut!DSC02896DSC02893DSC02939
 Natürlich haben die Deutschen noch nicht die SEMA übernommen, aber wir finden das gut, daß Qualität aus ¨Good old Germany¨bei den Amerikanern bzw. Weltweit ankommt. Kennen wir ja von unseren Produkten auch so ;-) Übrigens wurden generell erneut immer mehr ¨German Cars¨an den Ständen präsentiert, sei es BMW, Porsche oder auch VW und Audi.DSC02844DSC02904DSC02938
Da wir Zuhause von jemandem um spezielle Bilder gebeten wurden, hier noch ein Highlight ¨Made in Germany¨ - leider hinter Absperrungen, aber dennoch ein irre anzusehnder Rennwagen:DSC02863DSC02864
Natürlich hatten die Amischlitten weiterhin die Überhand und das ist auch gut so! Denn klassische Fahrzeuge in bestem Restaurationszustand oder eben völlig irre getunte Muscle Cars sind einfach ein Traum und sieht man nun mal in Deutschland quasi NIE. Umso mehr auf der SEMA:DSC02843DSC02857DSC02858DSC02868DSC02871DSC02872DSC02873DSC02877DSC02907DSC02894DSC02915DSC02943DSC02953DSC02962DSC02961
Natürlich ist auf so einer Messe das Thema LACK nicht nur bei der Autopflege auf dem Zettel. Die größten Lackhersteller wie Standox buhlen um die Aufmerksamkeit der Kundschaft mit immer krasseren Lackierungen, von Matt bis extrem verspiegelt ist hier alles dabei. Bei den großen Herstellern tatsächlich im nahezu makellosem Zustand, bei kleineren Ausstellern.... könnten die Lacke echt einen guten Aufbereiter vertragen!DSC02842DSC02890DSC02891DSC02937DSC02935DSC02952DSC02963DSC02964
Da wir Zuhause den ein oder anderen ¨Ford-Fan¨im Freundeskreis und Kundschaft haben, widment wir auch dieses Jahr einen extra Abschnitt dem wie immer riesigen und schönen Ford Stand, an welchem die aktuellen Modelle in teils sehr schicken Modifikationen ausgestellt werden:DSC02920DSC02923DSC02924DSC02928DSC02930
Kuriositäten hatten Tag 1 bereits einige zu bietenn. Wir haben für Euch ein paar zusammengetragen und stellen diese mal kommentarlos hier rein:DSC02856DSC02874DSC02897DSC02898DSC02899DSC02905DSC02955DSC02956DSC02957DSC02958
 Meister war übrigens am gleichnamigen Stand auch vertreten:DSC02965
 
Hatten wir schon erwähnt, daß es voll war auf der Show? Nein?DSC02918DSC02934
 
Last but not least - und damit beenden wir den heutigen Messebericht und hoffen, daß nun auch der Upload klappt - mit einer Auswahl netter Messedamen. Im ersten Bild haben wir für einen gewissen ¨D.¨direkt einmal von uns unbekannten ¨Sternchen¨nette Grüße auf das Poster malen lassen ;-)DSC02941DSC02946DSC02948DSC02950DSC02900
PS: Um das ¨Murphys Law¨perfekt zu machen, habe ich mir mit einem Schlag eine wunderbare Erkältung eingefangen. Während der Messe gings los und jetzt sitze ich hier mit diverse Medikamenten intus und hoffe auf Besserung bzw. daß der richtige Erkältungsausbruch verhindert wird :-( Dinge die man in Las Vegas erst Recht nicht gebrauchen kann. Aber das wird schon!
 
In diesem Sinne, beste Grüße aus der City of Sin - ich hoffe Ihr hattet etwas Spaß am ersten Bericht und freuen uns auf Eure Kommentare und Likes bei Facebook!
 
Euer Tommi von Autopflege24