Die leckerste Detailing Veranstaltung in Deutschland geht in Runde 3: Sicher Dir Dein Ticket!

Rupes Bigfoot HLR15 iBrid Akkupoliermaschine, BAS KIT

Von Rupes

Akku Großhub-Exzenterpolierer mit umfangreichem Zubehör Paket

  • Starke Polierleistung
  • Extreme Laufruhe
  • Lange Polierzeit von bis zu 40 Min.
  • inkl. Polierpads und Politur
neu

Rupes Bigfoot HLR15 iBrid Akkupoliermaschine, BAS KIT

Typischer Italiener?

Es wird gerade im Automobilbau den Italienern vieles nachgesagt, manches davon nicht gerade schmeichelhaft. Oftmals drehen sich die kritischen Aussagen um das Design, welches mehr im Vordergrund steht, als Qualität oder Funktion. "Style beats function" würde man im Englischen wohl sagen.

Natürlich ist solch ein Vorurteil selten wirklich haltbar. Wenn wir es auf unserer Detailing Branche münzen, hat es der italienische Elektrogerätehersteller Rupes einfach seit Jahren geschafft, Poliermaschinen »cool« zu machen und so ein Habenwollen Gefühl zu erzeugen. Nicht zuletzt haben es die beliebten Rupes Bigfoot Polierer zu weltweiter Beliebtheit geschafft - und das sicher nicht (nur) aufgrund des schicken Designs. Hier kann sich der Deutsche Hersteller Flex viele Scheiben abschneiden, denn gegen Rupes wirken die Flex Geräte optisch, wie aus der Zeit gefallen.

Bei der neuen Rupes HLR15 iBrid Akku Exzenter-Poliermaschine scheint es, als hätten sich die Designer fast ohne Restriktionen austoben können. Nachdem man mit der zwischenzeitlich erschienenen HLR75 Akkumaschine tatsächlich aus unserer Sicht einen (hübschen) Rohrkrepierer veröffentlicht hat, waren wir natürlich auf die vollkommen überhypte HLR15 sehr gespannt.

Auto Polieren - Was bedeutet denn das?

Auto Polieren - Was bedeutet denn das?

In diesem Einsteiger Guide gehen wir auf die Autopolitur und deren Besonderheiten ein. Dabei geht es mehr um das allgemeine Thema Polieren und nicht um anwendungsspezifische Themen.

Zum Blogbeitrag

Fehler wiederholen sich

Rupes lernt es einfach nicht. 2023 wurden wir zu einer Live Online-Präsentation eingeladen. Für das "Next big thing" der Detailing Industrie. Da Rupes in der Vergangenheit gerne auch mal eigene Sportschuhe als Messe-Highight anpries, gab es bei uns einen Wechsel zwischen Skepsis und Spannung. 

Die Präsentation war zwar etwas übertrieben, mit XXL Firmenhistorie, Interview mit dem Senior Chef und allem möglichen Klimbim... aber als dann die Rupes Bigfoot HLR15 iBrid Maschine live enthüllt wurde, war das Staunen bei uns groß! WAS FÜR EIN BILDSCHÖNES GERÄT!

Und dann die angepriesenen Features: Akkupower bis zum letzten Tropfen, speziell entwickelter Teller für höhere Laufruhe und geringes Risiko des Stehenbleibens, innovativer LED Strip zur Anzeige der Akku Leistung und und und... Wo mussten wir unterschreiben? Damit wir Euch nicht die Katze im Sack verkaufen, bestellten wir uns für unsere Aufbereitung ein Testgerät.

Tatsächlich machte man auch hier den Fehler, wie damals bei der iBrid Mini Poliermaschine. Der zu erwartende Hype war so groß, dass zum Release nur eine Handvoll Geräte für die Vorbesteller bereitstand. Nach unserem erfolgreichen Test (siehe unten) erfolgte unsere Bestellung bei Rupes und dauerte mehrere MONATE, bis diese im Mai 2024 zur Auslieferung kam. Wir gehen weiterhin davon aus, dass die Verfügbarkeit recht holprig bleiben wird.

Wird die HLR15 dem Hype gerecht?:

Wir mögen hier solche Hype Geschichten eher weniger. Meistens schrecken uns diese sogar eher ab, als dass sie uns zum Kauf triggern. Rupes kündigte die HLR15 iBrid mit nicht weniger als den "GAMECHANGER für die Detailing Industrie" an. Gut gebrüllt, Löwe!

Wir unterzogen die Maschine sofort diversen Tests in unserer hauseigenen Aufbereitung und können es vielleicht mit einem Wort beschreiben: WOW! Einfach nur WOW! Im Prinzip hat für uns die HLR15 alle Versprechen, die im Vorfeld von Rupes gemacht wurden, 100 % eingehalten. Die Akku-Poliermaschine hat definitiv fast ausschließlich Punkte auf der PRO und nur ganz wenige auf der CONTRA Seite.

In unserer Artikelbeschreibung gehen wir daher ausführlich auf alle Facetten ein, sodass Ihr ein bestmögliches Bild von dieser zugegeben nicht ganz preiswerten Luxus-Poliermaschine erhaltet.

Design

Natürlich ist der erste Check die Optik. Genauso, wie wir wohl alle zuerst am Shampoo riechen, bevor wir es benutzen, werfen wir zunächst einen Blick auf das Gerät, bevor es den Lack sieht. 

Was sofort auffällt: Rupes liebt weiterhin die Carbon-Optik, die sich seit der ersten Bigfoot Poliermaschine durch die Geräte zieht. Erfreulicherweise hat man sich schon bei der LHR15 Kabelmaschine vom Glanzcarbon-Look verabschiedet und auf das eher dezente und wertiger wirkende Mattcarbon gewechselt. Bei der HLR15 treibt man es auf die Spitze, denn ausgenommen der tatsächlichen Griff-Flächen für die Hände und dem Akku, ist die Carbon-Optik ÜBERALL.

Erfreulich: Rupes hat fast gänzlich auf weiße Flächen verzichtet und das Gerät, außer bei den Logos, komplett schwarz gehalten. Weiß wird eben schneller dreckig und dann sehen die Rupes Geräte auch mal nicht mehr so schick aus. Der Maschinenkopf ist an den Griff-Flächen gummiert. Diese griffige Gummierung findet sich auch im hinteren Bereich.

Es leuchtet Blau!

Das wohl prägendste Style-Element ist ein LED-Streifen, der sich fast über die gesamte Seite des Polierers zieht. Den Spruch mit dem blauen Licht sparen wir uns, aber der Strip leuchtet eben blau. Die Beleuchtung ist allerdings nicht nur eine Kirmesbuden Funktion, sondern hat auch einen Sinn: Die LED Anzeige signalisiert durch Blinken, dass der Akkustand dem Ende zugeht und man für die optimale Maschinenleistung wechseln sollte. Selbstverständlich hat auch der Akku selbst eine Ladestandsanzeige, die auf Knopfdruck aktiviert werden kann.

Leider ist ein angekündigtes Feature mutmaßlich dann doch nicht enthalten: In der Präsentation wurde uns gesagt, dass die LED Anzeige auch signalisiert, wenn man zu viel Druck mit der Maschine auf den Lack ausübt. Entweder haben wir das nicht geschafft darzustellen (obwohl zum Test massiv gedrückt wurde) oder - was eher wahrscheinlich ist - das Feature ist doch nicht enthalten. Ist aber zu verschmerzen. Möglicherweise wurde es auch schlecht kommuniziert, denn laut Anleitung soll es zumindest eine Signalisierung der Überlastung geben (schnelles Blinken) - vielleicht ist damit die generelle Überlastung des Motors oder sowas gemeint. Kam in unserem Test aber ebenfalls nicht vor.

Gib Gummi!

Der neu entwickelte Stützteller sieht nicht nur wegen seines blauen Randes schick aus. Dieser Rand ist aus Gummi gefertigt und sorgt so für erhöhten Kantenschutz beim Polieren. Irgendwo kommt man doch einmal mit dem Teller an ein Bauteil - mit der Gummierung hat man so einen weiteren Schutz vor Beschädigungen. Gleichzeitig ist der Teller wesentlich dünner geworden.

Laut Rupes wäre die besondere Eigenschaft, dass die Balance auch bei verschiedenen Polierpads gleich bleibt. Wir müssen zugeben, da wird von einem Problem gesprochen, welches wir so bisher nicht kannten. Aber haben ist natürlich besser als brauchen. ;-)

Schlank und leicht

Was sofort auffällt, ist die wunderschöne und angenehm schlanke Bauform. Hier hat Rupes einen großen Teil der Entwicklung hineingelegt. Im Werbesprech ist das ein neues "Exzenter Set", um die Handhabung und Manövrierfähigkeit der Maschine zu verbessern. Schwer zu beurteilen, außer, dass wir das hervorragende Handling 100 % bestätigen können. Durch das neue Design sollen auch Vibrationen reduziert werden und so der Arbeitskomfort steigen.

Was uns noch mehr beeindruckt hat, ist das Gewicht! Rupes hatte hier in der Präsentation bereits von einem extrem geringen Gewicht gesprochen. In der Tat gehört die HLR15 zu den leichtesten Akku Poliermaschinen im Markt. In Zahlen:

  • Gewicht Maschine (ohne Akku): 1,88 kg
  • Gewicht 18V /5aH Akku: 658 g

Zum Vergleich: Eine Flex XFE 7-15 EC Akkumaschine bringt ohne Akku schon 2,1 kg auf die Waage. Die Akkus bei Flex haben mit 740 g noch einmal ein höheres Gewicht. Im Direktvergleich der beiden Maschinen würde man inkl. Akku über 300 Gramm leichter mit der Rupes HLR15 sein. Das ist nicht wenig!

Praxistest

Die Rupes HLR15 kam bei uns natürlich sofort in der Aufbereitung in den Test. Wir haben mittlerweile einige Fahrzeuge damit poliert. Die Maschine wurde dabei sowohl im Cutting Bereich, als auch als Finish-Maschine verwendet.

Die Rupes Bigfoot HLR 15 hat uns absolut überzeugt und wir können hier nahezu alle Vorschusslorbeeren bestätigen. Die Laufruhe des bürstenlosen 350W Motors sucht ihresgleichen, die Geräuschkulisse ist extrem angenehm und spürbar leiser als bei vergleichbaren Geräten. Hier soll laut Rupes auch eine neue Zahnrad-Technologie aus Polymer im Einsatz sein, die Vibrationen stark reduzieren. Was auch immer dafür verantwortlich ist: Wir können es bestätigen!

Die HLR15 liegt perfekt in der Hand, das Gesamtkonzept macht einfach Freude bei der Arbeit. Laufruhe, Gewicht, Balance, Geräuschkulisse – einfach jeder, der bisher mit dem Gerät bei uns mal arbeiten konnte oder es in den Workshops testete, war sichtlich begeistert.

Eher kuriose Meinungen aus den Tiefen des Internets, die Maschine würde sich mehr als eine teure Finish-Maschine eignen, können wir 0,0 bestätigen. Egal, ob im starken Cutting Bereich, beispielsweise mit den Rupes D-A Blau Pads oder auch mit Mikrofaser - die HLR15 leistete einen ausgezeichneten Job. Natürlich trifft das auch auf den Finish-Bereich zu, das sollte klar sein.

Ohne Power Ewig Letzter

Als Opel Fahrer darf man diese altertümliche Abkürzung mal als Spruch verwenden. ;-) Doch was ist mit der Power der HLR15? Akku-Technik steht ja nicht immer unter einem guten Stern in unserer Branche. So gut etwa die Flex 7-15 EC Maschine ist, so unterdurchschnittlich sind die Akku-Leistungen. Hier versprach Rupes aus vollem Munde eine Leistung bis zum Schluss! Gleichzeitig wird eine bis zu 40-minütige Laufzeit angegeben - natürlich abhängig, ob man im harten Cut unterwegs ist, oder aus dem Handgelenk über den Lack jodelt.

Das 18V Akkusystem mit 5Ah Kapazität wird zwar in den Beschreibungen wie eine Revolution hingestellt ("beeindruckende 18V, beachtliche 5Ah"), aber vielleicht trifft das auf italienische Hersteller eben zu. Bei Flex & Co kann man vermutlich über diese Aussagen schmunzeln.

Aber wichtig ist ja, was hinten rauskommt! Und trotz aller Skepsis betreffend der Rupes Werbeaussagen: Es stimmt! Die Li-Ion-Akkus der Bigfoot HLR15 ziehen fast bis zum bitteren Ende durch. Erst wenn das Ende der Kapazität sichtbar nah ist, liegt nicht mehr ganz die volle Power an. Eine dramatische Reduktion, wie sie bei den Flex EC Geräten mitunter zu spüren ist, existiert einfach nicht. So macht Arbeiten wirklich Freude. 

In unserem Test konnten wir die 40 Minuten Laufzeit nicht ganz erreichen, lagen aber in der reinen Polierzeit auch nicht dramatisch darunter. 

Doppelt lädt besser

Rupes spendiert der Maschine einen hochwertigen Dual-Lader, der zwei Akkus aufnehmen kann. Die intelligente Ladetechnik erkennt die Batterie mit der höchsten Spannung und priorisiert diese beim Laden. So steht immer eine möglichst volle Batterie zur Verfügung.

Was uns aufgefallen ist: Das Ding ist flüsterleise! Wer die Ladegeräte von Flex kennt, die sich wie eine Turbine anhören und echt unangenehm laut sind, der fragt sich, ob das Rupes Ladegerät überhaupt angeschaltet ist.

Thomas meint

Thomas meint:

Ich habe zwar deutlich weniger als Marcel mit der HLR15 gearbeitet, bin aber dennoch vollkommen angefixt. OK, der Nagel im Kopf war schon immer groß und ich lasse mich auch von äußeren Werten beeindrucken. Die ganze Poliermaschine ist wie ein Kunstwerk - da passt einfach alles, optisch wie auch in der Anwendung.

Der Preis ist astronomisch für Hobbyanwender - im Profibereich würde ich, wenn Budget vorhanden, definitiv die Maschine in Erwägung ziehen. Die Kritikpunkte mit dem Akku und dem Trigger sind nervig, aber bissi Schwund ist halt immer. Rupes, chapeau - da ist Euch echt ein Knaller gelungen!

Der Preis ist heiß

Der Aufschrei war groß, als nach anfänglicher Euphorie über das Gerät der offizielle Verkaufspreis jenseits der 900 € durchsickerte. Mancher mag jetzt sagen "Typisch Deutsch", aber lassen wir das. Während in den USA direkt der Klassiker "Take my money" losbrach und wir aus verifizierter Quelle wissen, wie stark die Vorbestellungen sind, wurde hierzulande nur noch über den Preis gesprochen und gemotzt. Sätze wie "Viel zu teuer, da kauf ich mir lieber XYZ" waren da noch die sachlichen Kommentare. Vielerorts wurden lieber Worte, wie „Abzocke“ oder andere beleidigende Äußerungen rausgehauen.

Und das, obwohl es (leider derzeit alternativlos) ein faires Zusatzpaket von Rupes im BAS Kit gibt, welches einen Marktpreis von rund 100 € hat. 

Set Inhalt:

  • Poliermaschine HLR15
  • 2x 18V / 5Ah Akku + Ladegerät
  • 2x D-A Intermediate Foam Pads
  • 2x D-A Fine Polishing Foam Pads
  • 2x Wool Coarse Pad
  • 2x Wool Polishing Fine Pad
  • 1x D-A Coarse Polishing Compound 250ml
  • 1x D-A Fine Polishing Compound 250ml

Versteht uns nicht falsch: Der aufgerufene Preis, ist auch jetzt im „marktüblichen Niveau“ HOCH. Das sehen wir genauso. Und es ist vollkommen legitim, dass man das nicht bezahlen will, weil es einem zuviel ist. Gerade im Hobbybereich wird sich der Gerätepreis nicht rechtfertigen lassen, außer durch den Nagel im Kopf. Und es gibt einige Alternativen, die zumindest nicht um Welten „schlechter“ sind, dafür aber preiswerter.

Jedoch drang vornehmlich Kritik aus dem gewerblichen Lager durch und da hört unser Verständnis offen gesagt auf. Auch da kann man berechtigterweise sagen: MIR zu viel! Aber wenn wir darüber nachdenken, dass wir als gewerbliche Aufbereiter Tag für Tag mit dieser Maschine unser Geld verdienen und mit dem Kauf die besagten Vorzüge und Optimierungen haben. Dann kann man doch nicht über diese Investition in dieser Art und Weise herziehen. Schlussendlich sollten wir bei aller Kommerzialisierung auch dankbar sein, dass Firmen wie Rupes weiter innovativ bleiben und solche Produkte entwickeln.

Wir bleiben dabei: Für uns ist das derzeit der Benchmark im Bereich Poliermaschinen. Mindestens im Akku Bereich, aber es ist auch kein gigantischer Abstand zu den kabelgebundenen. Die Freiheit ohne Kabel zu arbeiten war noch nie so begeisternd wie mit der Rupes HLR15. Am Ende muss es jeder selbst wissen, ob sich der Invest lohnt.

Nicht alles Gold, was glänzt!

Wie anfangs erwähnt, hat die Rupes HLR15 iBrid viele Pluspunkte. Allerdings sind uns auch ein paar wenige Negativpunkte aufgefallen bzw. sind diese generell bei Rupes ein Thema. Auch darüber müssen wir sprechen, wenn wir alles auf den Tisch legen.

Akku Platzierung

Da wäre zum einen der Akku. Über die Leistung können wir nur Lob äußern, nicht jedoch über die Platzierung. Da der Akku (wohl aus technischen Gründen) nicht quer verbaut ist, liegt dessen Unterkante fast auf der Ebene des Stütztellers. Dieser ist der tiefste Punkt, wenn man die Maschine waagrecht hält. Mit nur 1 cm Abstand folgt dann am Maschinenende der Akku! Worauf das hinausläuft, ahnt Ihr sicher schon.

Durch den tief liegenden Akku kommt man stellenweise dem Lack gefährlich nahe. In der Praxis kann man sich zwar immer behelfen, indem man die Maschine anders hält, aber ideal ist das nicht. Rupes ist sich zumindest ganz offensichtlich des Risikos bewusst und hat den Akkus direkt einen gummierten Rand spendiert. Das ist zumindest sehr lobenswert und schmälert das Risiko, eine Macke in den Lack zu kratzen, erheblich. Ein quer verbauter Akku wäre hier aber besser gewesen.

Trigger Warnung

Noch eine Sache passt vielleicht in die Kategorie: "Gut gedacht ist nicht gut gemacht!" Der Trigger, also der Gashebel, hat eine Arretierung, die man betätigen muss, um den Trigger zu drücken / die Maschine anzuschalten. Wir können nur vermuten, dass man hier die Maschine vor unerwünschtem Anschalten schützen wollte. Bei einem Akkugerät geht das natürlich schnell. Auch wenn man sich mit der Zeit daran gewöhnt, nervt es.

Zubehör: Fehlanzeige

Stand Mai 2024 ist ebenfalls zu bemängeln, dass wir derzeit keinerlei Zubehör wie Akkus oder Ladegerät bestellen können. Zumindest haben wir es bislang nicht im Rupes Zubehör entdecken können. Auch wurde bei der Präsentation ein Netzadaper für den KABELBETRIEB angekündigt - auch dieser ist momentan nicht in Sicht.

Die Sache mit der Garantie

Für uns noch immer unverständlich, weshalb Rupes hier nicht zu Flex aufschließt. Es gibt weiterhin lediglich 1 Jahr Herstellergarantie. Bei einem Gerät dieser Preisklasse schwingt so immer im Hinterkopf mit, dass bei einem Defekt nach dem Jahr die Kosten für die Reparatur auf Euren Nacken gehen. In Amerika kann man zumindest ein optionales Care Paket gegen Gebühr erwerben, bei uns gibt es auch diese Option NICHT. 

Wir können aus unserem Kundenkreis zwar sagen, dass pro Jahr die Zahl der Rupes Defekte im niedrigen, einstelligen Bereich liegt, aber den Fakt sollte man zumindest objektiv erwähnen. Flex bietet hier selbst für gewerbliche 3 Jahre Garantie an.

Keine Lust auf Lesen? Hier unsere Meinung zur HLR15 Poliermaschine im Podcast!

Eigene Bewertung schreiben
Nur registrierte Benutzer können Rezensionen schreiben. Bitte melden Sie sich an oder erstellen Sie einen Account
neu
825,90 €
Inkl. 19% MwSt. , zzgl. Versandkosten
Mehr Informationen
Art.-Nr. RUP-117
Lieferzeit Sofort, 1-2 Tage
- +

Verdienen Sie 2 Bonuspunkte, wenn Sie dieses Produkt bewerten.

Verdienen Sie 83 Bonuspunkte mit dem Kauf dieses Produktes. Nur für registrierte Kunden.

Bonuspgrogramm

Eure Treue wird belohnt

Wir von Autopflege24 schätzen unsere Kunden! Deshalb belohnen wir Euch, wenn Ihr auch uns genauso schätzt und in unserem Shop bestellt. Mit jedem Einkauf könnt Ihr - 100 % kostenfrei - Bonuspunkte sammeln und gegen tolle Prämien einlösen. Zusätzlich bieten wir Euch regelmäßig spezielle Punkte-Aktionen und erhaltet sogar für Eure Produktbewertung Punkte!

So einfach funktioniert es

Einkaufen

Punkte sammeln

Punkte einlösen

Innerhalb von bestellen, Versand noch heute***

Eigenschaften

Eigenschaften für "Rupes Bigfoot HLR15 iBrid Akkupoliermaschine, BAS KIT"
Hersteller Rupes
Antriebsart Großhub-Exzenter
Hubgröße 15mm
Betriebsart Akkubetrieb
Stützteller 125mm
Gewicht 1,8kg

Wir empfehlen dazu